Vitalhof Hirben - Best Price Guarantee
Die Natur fühlen
Zeit die wir uns nehmen,
ist Zeit, die uns etwas gibt.
Unsere Zimmer

Seen im Pustertal

Seen im Pustertal
Wer seinen wohlverdienten Sommerurlaub schon einmal im „grünen“ Pustertal verbracht hat, der weiß, dass die „Perle der Dolomitenseen“, wie der atemberaubend schöne Pragser Wildsee gerne genannt wird, alleine eine Reise wert ist. Damit aber nicht genug: Mit Toblacher See und Dürrensee, allesamt nur einen Steinwurf vom Vitalhof Pension Hirben*** in Niederdorf entfernt, darf die Urlaubsregion Hochpustertal zwei weitere Seen ihr Eigen nennen, die Sonnenanbeter und Wasserratten gleichermaßen entzücken.

Eine Auswahl an Seen in der näheren Umgebung unseres Hauses:

Pragser Wildsee

Pragser Wildsee

Mit einer Fläche von 31 ha und einer maximalen Tiefe von sage und schreibe 36 m gehört der Pragser Wildsee zu den größten natürlichen Seen in den Dolomiten. Das grün-blau schimmernde Gewässer lädt im Sommer zu romantischen Bootsfahrten und erholsamen Stunden beim Sonnentanken am Ufer. Außerdem ist der
PragserWildsee Filmkulisse der italienischen Fernsehserie „Unpasso dal cielo“ mit Leinwand-Star Terence Hill.

Toblacher See

Toblacher See

Im so genannten Höhlensteintal, in 1.259 m Höhe liegt er: der Toblacher See. Der von der Rienz gespeiste See ist als Naturdenkmal geschützt und hat, im Unterschied zum Pragser Wildsee, eine weit geringere Tiefe vorzuweisen, nämlich exakt 3,5 m. Im Sommer sind Bootsrundfahrten angesagt, während an Flora und Fauna interessierte Besucher den Lehrpfad begehen, der rund um den See angelegt worden ist und spannende Einblicke in die umliegende Naturlandschaft gewährt.

Dürrensee

Ebenfalls auf dem Gemeindegebiet von Toblach befindet sich der Dürrensee. Der türkisfarben strahlende Dolomitensee liegt auf einer stolzen Meereshöhe von 1.406 m und ist umkränzt von den dichten Wäldern und felsigen Gipfeln des Naturparks Fanes-Sennes-Prags. Wenngleich das Wasser des Dürrensees im Vergleich zu anderen Südtiroler Seen in dieser Höhe wärmer ist, wagen sich im Sommer nur wenige Schwimmer ins kühle Nass.